Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Online-Seminar: Flexible Beschaffung mit Rahmenvereinbarungen

Kurzbeschreibung

Nur für Vergabestellen

Das Seminar zeigt anhand von Praxisbeispielen, wie Rahmenvereinbarungen sinnvoll eingesetzt werden können, welche Verfahrens- und Vertragsgestaltungen zur Verfügung stehen und wie die Auftragsvergabe rechtssicher durchgeführt werden kann. Während der Laufzeit der Rahmenvereinbarungen können dann regelmäßig wiederkehrende Beschaffungen ohne ein förmliches Vergabeverfahren beschafft werden.

Inhalte

  • Vorteile von Rahmenvereinbarungen für die Beschaffungspraxis
  • Alternativen zu Rahmenvereinbarungen
  • Die vergaberechtlichen Rahmenbedingungen
  • Vorbereitung des Verfahrens
  • Erstellung der Vergabeunterlagen
  • Bieterauswahl und Angebotswertung
  • Abruf aus der Rahmenvereinbarung

 

Preisdetails

Das Teilnahmeentgelt beträgt 200,00 € zzgl. MwSt. Die Rechnung erhalten Sie per Post nach Ihrer Anmeldung.

Hinweise

Diese Veranstaltung findet virtuell  mit dem Anbieter „Zoom“ statt - nach Bestätigung Ihrer Anmeldung, erhalten Sie die Zugangsdaten von uns. Achten Sie bitte auf die korrekte Schreibweise Ihrer Mailadresse. Den Zugang können Sie hier testen. Mit Ihrer Teilnahme stimmen Sie der Aufnahme der Schulung zu. Erweiterte Systemanforderungen finden Sie hier. Informationen zu den aktuellsten Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Sie benötigen:
Internetverbindung, Lautsprecher oder Kopfhörer und optional ein Mikrofon.

24.11.2020 - 10:00
24.11.2020 - 17:00
Sabine Tauber (Geschäftsführerin ABST SH)
Marion Böhme
0431 9865130
boehme@abst-sh.de
200,00 € zzgl. MwSt.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Amtliches Verzeichnis Präqualifizierter Unternehmen (AVPQ)

Kosten- und Zeitersparnis für Unternehmen durch Präqualifizierung! Erleichterung des Nachweises und der Prüfung der Eignung von Bietern im Vergabeverfahren! Unternehmen aus dem Liefer- und Dienstleistungsbereich können sich durch die ABST SH vorlaufend präqualifizieren lassen; das „Amtliche Verzeichnis“ für Schleswig-Holstein führt dann die IHK zu Lübeck und nimmt die Zertifizierung vor.